Hausinstallation

Hausinstallation

Kalk ist der Feind eines jeden Rohres.
Schlimmstenfalls droht ein totaler Funktionsverlust.

Dichte Leitungen

Vor diesem Problem stand ein Hausbesitzer aus dem Schwäbischen: sein Haus drohte, unbewohnbar zu werden, denn schon nach zehn Jahren waren die Leitungen praktisch dicht.
Gerademal 1,5 bis 2 Liter Wasser in der Minute kamen noch aus der Warmwasserleitung, die mit Kalk zugewachsen war. Denn der Hausherr hatte zum einen hohe Härtegrade im Trinkwasser, zudem betrieb er seinen Boiler mit 75 statt mit 60° Celsius - erhöhte Kalkausfällungen - waren zu verzeichnen. Abhilfe schaffte in diesem Extremfall die Spülung mit einem neuen Verfahren, dem Inox-Cleaner.
Dabei werden die einzelnen Warmwasser-Anschlüsse untereinander verbunden und zusammen mit dem Boiler in einem Kreislauf durchspült. Rund zwei Tage waren für das Einfamilienhaus erforderlich, dann waren die Rohre wieder frei: ein Durchflusswert von 14 Liter je Minute belegte den Erfolg eindrucksvoll. Der Kostenaufwand in diesem Fall lag bei 4.200 Euro - die Wände aufzustemmen und die Rohre auszutauschen wäre deutilch teurer geworden.

Schutz vor Ausfall

lm Nürnberger Raum hat sich nun die Fa. lnoWatec aus Zirndorf dieser Lösung angenommen und bietet sie seit kurzem kaIkgeschädigten Hausbesitzern an.

InoWatec ist von dem Verfahren überzeugt :

"Nicht nur die positiven Erfahrungen, die wir bereits mit verkalkten Rohren gemacht haben, bestätigen unser Angebot. Es ist zudem auch für denTrinkwasserbereich zugelassen. Somit ist sichergestellt, dass bei der Rohrreinigung keine Gesundheitsschäden zu befürchten sind."